FEUERWEHR EPPELBORN
Dienstag, 22.08.2017 05:42
Eppelborn  |  Bubach-Calmesweiler  |  Dirmingen  |  Habach  |  Hierscheid  |  Humes  |  Wiesbach  |  Macherbach  
Samstag, 11.09.2010
Druckversion
Frank Recktenwald
Top AUSBILDUNG

Großbrand an der Kompostieranlage - Jahreshauptübung der Feuerwehr in Humes

Bild: Großbrand an der Kompostieranlage - Jahreshauptübung der Feuerwehr in Humes

Flammen und Rauch stiegen am Nachmittag des 11. September 2010 auf dem Wackenberg in Humes auf: Auftakt zur diesjährigen Jahresabschlussübung bei der Einsatzkräfte aus allen Ortsteilen der Gemeinde Eppelborn die Leistungsfähigkeit in einer gemeinsamen Großübung unter Beweis stellten.

In der Vergangenheit kam es an der Kompostieranlage auf dem Wackenberg schon mehrmals durch Selbstentzündung zu Bränden. So lag es nahe, dies auch zur Ausgangslage dieser Übung zu machen. Bedingt durch das trockene Wetter und starken Wind geriet dabei auch ein Feld in unmittelbarer Nähe in Brand, so die Vorgabe der Übungsplaner. Ein Wochenendanwesen und ein kleines Waldstück seien ebenfalls vom Feuer bedroht.

Damit noch nicht genug: Radfahrer, die den Brand bemerkten und Hilfe holen wollten, kollidierten mit einem Traktor und wurden dabei schwer verletzt und unter dem Fahrzeug eingeklemmt.

Nacheinander wurden die Einsatzkräfte aus den acht Ortsteilen der Gemeinde Eppelborn sowie Helfer des DRK über ihre Funkmeldeempfänger alarmiert und trafen an der Einsatzstelle ein. Hier begannen dann zügig die Lösch- und Rettungsarbeiten. Mit langen Schlauchleitungen musste eine Wasserversorgung zu zwei Hydranten hergestellt werden, um das benötigte Löschwasser an die Einsatzstelle zu bekommen. Mit zahlreichen Rohren wurde dann der angenommene Brand bekämpft.

Einer der Radfahrer war unter den Traktor geraten und musste mit technischen Hilfsmitteln befreit werden
Während ein Teil der Helfer mit vereinten Kräften den Brand unter Kontrolle brachten, wurde auch die technische Rettung der verunfallten Radfahrer vorbereitet. Dazu musste das schwere landwirtschaftliche Fahrzeug mit hydraulischen Winden angehoben und mit Hölzern stabilisiert werden. Dann konnten die Verletzten zusammen mit Helfern des DRK gerettet und zur weiteren Versorgung zum zwischenzeitlich eingerichteten Verbandplatz gebracht werden.

Zur Leitung der Einheiten an der weitläufigen Einsatzstelle wurde auf der Zufahrtstraße zur Kompostieranlage eine Einsatzleitung eingerichtet. Hier wurden an Lagekarten die einzelnen Maßnahmen dargestellt und koordiniert.

Wehrführer Hermann Josef Recktenwald und Bürgermeister Fritz-Hermann Lutz, die die Übung zusammen mit den Ortsvorstehern und weiteren Vertretern aus der Lokalpolitik verfolgten, waren sehr zufrieden mit der gezeigten Leistung. Großes Lob gab es deshalb für die teilnehmenden Einsatzkräfte in der anschließenden Nachbesprechung.