FEUERWEHR EPPELBORN
Samstag, 19.08.2017 13:03
Eppelborn  |  Bubach-Calmesweiler  |  Dirmingen  |  Habach  |  Hierscheid  |  Humes  |  Wiesbach  |  Macherbach  
Druckversion
Frank Recktenwald
Top SERVICE

Was ist zu tun, wenn es im Haus nach Gas riecht?

Erdgas wird ein Duftstoff beigemischt, der einen eindeutigen Geruch erzeugt. Bei Fachleuten heißt der Geruch "Tetrahydrothiophen", ein auffallend unangenehmer und stechender Geruch. Die Wahrnehmung des Duftstoffes schwankt, je nach Nase, zwischen faulen Eiern und einer starken Knoblauch-Konzentration. Der Geruch ist so ungewohnt unangenehm, dass die meisten Menschen ihn mit Gefahr in Verbindung bringen.

Was sollten Sie tun, wenn sie Gasgeruch bemerken?


  • Keine Panik! Erdgas riecht dank des beigemischten Duftstoffs so intensiv, dass selbst kleinste Gasmengen wahrgenommen werden. Schlägt Ihre Nase also Alarm, ist das noch kein Grund zur Panik
  • Falls gefahrlos möglich, Absperrhahn an der Zuleitung schließen. Der Absperrhahn darf nur durch Fachpersonal wieder geöffnet werden!
  • Gebäude großflächig belüften. Dies macht Sinn, da Erdgas leichter ist als Luft und sich somit verflüchtigt.
  • Warnen Sie Mitbewohner. Nicht klingeln oder anrufen, da jeder Funke bereits zu einer Explosion führen kann. Schalten Sie das Licht weder EIN noch AUS (evtl. Funkenbildung).
  • Kein offenes Feuer (Kerzen, Zigaretten etc.)
  • Verlassen Sie das Gebäude und warnen evtl. Nachbarn oder Passanten.
  • Verständigen Sie über Notruf 112 die Feuerwehr. Die Rettungsleitstelle wird dann auch die Bereitschaft des Energieversorgers verständigen.
  • Ausströmendes, brennendes Gas nicht zwangsläufig löschen, wenn die Gaszufuhr nicht unterbrochen werden kann! Brennendes Gas ist kontrollierter Gasaustritt, es kann keine Explosionsfähige Atmosphäre entstehen, wenn das Gas mit Flamme verbrennt.