FEUERWEHR EPPELBORN
Sonntag, 25.06.2017 09:11
Eppelborn  |  Bubach-Calmesweiler  |  Dirmingen  |  Habach  |  Hierscheid  |  Humes  |  Wiesbach  |  Macherbach  
Freitag, 18.11.2016
Druckversion
Frank Recktenwald
Top FEUERWEHR AKTUELL

Neue Atemschutzwerkstatt offiziell übergeben

Vorschau
Manuel Braun (links) und Oliver Rau (rechts) erklärten Bürgermeisterin Birgit Müller-Closset die Prüfgeräte
Eppelborn. Bei immer mehr Einsätzen ist die Feuerwehr gezwungen, Arbeiten unter Atemschutzeinsatz durchzuführen. In der Atemschutzwerkstatt werden die Atemschutzgeräte dann nach jedem Einsatz und nach jeder Übung gereinigt, desinfiziert, geprüft und Instand gesetzt. Dort wird dafür gesorgt, dass die Schutzausrüstung der Feuerwehrleute für den Ernstfall optimal gepflegt und gewartet ist. Denn von der Funktion der Geräte hängt das Leben der Einsatzkräfte ab, die sich durch giftigen Brandrauch und chemische Dämpfe bewegen müssen. Die Gemeinde Eppelborn verfügt über 60 Atemschutzgeräte, davon 16 Reservegeräte.

Die im Gerätehaus Eppelborn seit 1983 betriebene zentrale Atemschutzwerkstatt war in den letzten Jahren durch technische Entwicklungen und strengere gesetzliche Vorgaben an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit gestoßen. Da in den bisherigen Räumen keine Erweiterungsmöglichkeiten bestanden, war ein Anbau notwendig geworden. 110.000€ hat die Gemeinde Eppelborn dabei in die neue Atemschutzwerkstatt der Feuerwehr Eppelborn investiert. Zuschüsse gab es vom Land in Höhe von 45.000€. Die vier Gerätewarte Jochen Couturier, Manuel Braun, Oliver Rau und Michael Scherer haben dabei bereits in der Planung mit Rat und Fachwissen unterstützen können.

Nachdem ein neuer Atemluftkompressor die neue Atemschutzwerkstatt vervollständigt hat, fand jetzt am vergangenen Freitag auch die offizielle Übergabe mit Bürgermeisterin Birgit Müller-Closset statt. Sie ließ sich von den vier Atemschutzgerätewarten die Ausstattung zeigen und die vielfältigen Wartungs-, Prüf- und Dokumentationsaufgaben erklären. Beeindruckt zeigte sich die Bürgermeisterin von der enormen Verantwortung, die hier in ehrenamtlicher Arbeit übernommen wird.

Die neue Atemschutzwerkstatt ist eine wertvolle Investition in die Zukunft und in die Sicherheit nicht nur der Feuerwehrleute, sondern auch in die der Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Eppelborn. Bürgermeisterin Birgit Müller-Closset bedankte sich ganz herzlich bei allen Ehrenamtlichen, die in der Atemschutzwerkstatt mitarbeiten für deren uneigennützigen Einsatz. Es sei Ihnen hoch anzurechnen, dass Sie so viel Freizeit in die Sicherheit aller investieren.