FEUERWEHR EPPELBORN
Donnerstag, 19.10.2017 05:44
Eppelborn  |  Bubach-Calmesweiler  |  Dirmingen  |  Habach  |  Hierscheid  |  Humes  |  Wiesbach  |  Macherbach  
Druckversion
Hans-Werner Guthörl
Top SERVICE

Das richtige Absetzen eines Notrufes

Unfälle und Brände sind in der Regel unvorhersehbare Ereignisse, bei denen Menschen, Tiere oder Sachen zu Schaden kommen. Eine wichtige Maßnahme um im Notfall schnell professionelle Hilfe herbeizurufen ist der "Notruf". In Deutschland gibt es zwei Notrufnummern die man sich merken sollte. Diese Notrufnummern funktionieren deutschlandweit von der Telefonzelle, vom privaten Anschluss und vom Handy.

  • 110 - Notruf Polizei
  • 112 - Notruf Feuerwehr

Wählen Sie bei einem Schadensereignis die entsprechende Notrufnummer. An diesen Stellen werden alle notwendigen Maßnahmen eingeleitet. Sie brauchen keine Angst davor zu haben im Notfall eine dieser Nummern zu wählen. Am anderen Ende der Telefonleitung empfängt sie eine kompetente Person, die mit Notfallsituationen vertraut ist. Erklären Sie nach dem nachfolgenden Schema das Geschehen.

"Das

Wo ist es passiert ? Nennen Sie Ort und Strasse des Notfalles. Die Strasse alleine reicht nicht, da die Notrufzentrale nicht weiss, in welchem Ort Sie sich befinden. Doppelnamen bei Strassen gibt es oft. Gut ist auch eine eventuelle Hausnummer oder markante Punkte zu wissen (z.B. An Anwesen Haus Nr.23, Gegenüber Kirche, An der Schule, Auf der Autobahn A1 Fahrtrichtung Saarbrücken in Höhe Abfahrt Humes). Je genauer Sie den Ort angeben können, um so schneller ist Hilfe vor Ort !
Was ist passiert ? Erklären Sie was passiert ist (z.B. Autounfall, Brand, Wassereinbruch).
Wieviel Verletzte gibt es ? Die Anzahl der Verletzten ist aus dem Grund wichtig, damit die Notrufzentrale genügend Hilfskräfte vor Ort dirigieren kann.
Wer meldet ? Nennen Sie zumindest Ihren Namen, damit die Notrufzentrale sie persönlich ansprechen kann. Weitere Informationen über Sie wären sicher von Vorteil.
Warten auf Rückfragen ! Ein ganz wichtiger Punkt ist, den Hörer nicht gleich aufzulegen, sondern auf Rückfragen zu warten, die die Notrufzentrale eventuell hat.

Wir haben in Deutschland ein sehr gut funktionierendes Rettungssystem, beginnend vom Notruf, über die Alarmierung, bis hin zur schnellen Hilfe direkt vor Ort. Dieses Rettungssystem kostet viel Geld, hat aber auch schon sehr vielen Menschen das Leben gerettet. Darum nutzen Sie es vernünftig und missbrauchen sie es nicht. Jeder falsche Notruf reißt vielleicht Hilfskräfte aus dem Schlaf, die überwiegend Ihren Dienst für den Nächsten freiwillig tun. Auch der Weg in die Gerätehäuser birgt für den Feuerwehrmann oder andere Hilfskräfte immer Gefahren. Wir Freiwillige Feuerwehren haben uns unser Hobby ausgesucht, um anderen, in Not geratenen Menschen, zu helfen und nicht damit wir wegen einem der Spaß haben will, unnötig, unter Alarmbedingungen ausrücken müssen.

Notruf - Missbrauch ist strafbar !