FEUERWEHR EPPELBORN
Freitag, 24.11.2017 01:10
Eppelborn  |  Bubach-Calmesweiler  |  Dirmingen  |  Habach  |  Hierscheid  |  Humes  |  Wiesbach  |  Macherbach  
Druckversion
Frank Recktenwald

Bedeutung der Alarmstichworte

Welche Löschbezirke bei einem Einsatz alarmiert und welche Fahrzeuge ausrücken, legt die sogenannte Alarm- und Ausrückeordnung (AAO) fest. Sie besteht aus Alarmstichworten und Alarmstufen, denen im Vorfeld die benötigten Kräfte und Fahrzeuge zugeordnet wurden. Die Alarmstichworte sind im Saarland für alle Gemeinden einheitlich, die zu alarmierenden Einheiten legt im Vorfeld die Wehrführung für die einzelnen Städte oder Gemeinden fest.

Bei einem Notruf versucht der Disponent der Leitstelle, durch eine spezielle Abfragetechnik mehr
Informationen zum Schadensfall zu erhalten. Diese Angaben ordnet er einem bestimmten Alarmstichwort und einer Ortslage zu.

Das Alarmstichwort besteht aus einem kurzen, prägnanten Wort, das die Art des Alarmes definiert. Die Alarmstufe, beschreibt das Ausmaß bzw. die Größe eines Alarmes in Form einer Ziffer oder durch Wörter wie "klein", "mittel" oder "groß".

Der Kombination von Alarmstichwort und Alarmstufe stehen Alarmreaktionen gegenüber - also was in einem bestimmten Fall alarmiert werden soll. Abhängig vom Alarmierungsstichwort und der vom Disponenten festgelegten Alarmierungsstufe werden unterschiedliche Fahrzeuge oder Fahrzeugkombinationen alarmiert.

Ebenfalls legt die AAO fest, ob und welche Sonderkräfte zu einem Einsatz hinzugezogen werden, wie zum Beispiel Polizei, Rettungsdienst oder der Gefahrstoffzug.